Schul- und Kindergruppen

Erleben - Entdecken - Forschen

mit und in der Natur.

Faszinierende Gartenwelt und natürlicher Lebensraum - so präsentiert sich DIE GARTEN TULLN! 60 Mustergärten und der größte Abenteuer- und Naturspielplatz Niederösterreichs bieten viele versteckte Winkel und Ecken, sowie Wasser und Lebewesen zum Entdecken und Erforschen. In unserem Forschergarten werden spannende Workshops für Kinder angeboten.

Planen Sie genug Zeit für unsere zusätztlichen Attraktionen ein: Auf Niederösterreichs größtem Abenteuer- und Naturspielplatz werden alle Kinderhörzen höher schlagen. Hoch hinaus geht's am 30 Meter hohen Baumwipfelweg. Und mit dem Kanu oder Tretboot kann man die spannende Flora und Fauna der Donauauen erkunden.

Hier finden Sie unsere Schulangebote 2016 zum Download:

Kinder im Garten | Gruppenangebote 2016

 

Informationen für Ihren Ausflug und Buchung
  • Die Programme finden bei jedem Wetter statt (außer Starkregen und Sturmwarnung).
  • Reisebusse können bis zum Haupteingang vorfahren, um dort die Kinder aussteigen zu lassen.
  • Geschulte Naturvermittlerinnen und Naturvermittler führen die Programme nach anspruchsvollen, pädagogischen Prinzipien durch.
  • Alle Workshops werden für die jeweilige Altersstufe methodisch adaptiert.
  • Das gesamt Areal der GARTEN TULLN ist rollstuhl- und kinderwagengerecht angelegt. Der Baumwipfelweg besitzt einen Lift und es gibt mehrere Behinderten-WCs am gesamten Areal.
  • Planen Sie genug Zeit für den Abenteuer- und Naturspielplatz ein.
  • Gönnen Sie sich eine Stärkung in unserem Restaurant "Die Gärtnerei" mit hauseigenem Küchengartl.
  • Es sind ausreichend Ruhe und Rastbereiche auf dem Gelände vorhanden.
  • Die Aufsichtspflicht liegt bei den Begleitpersonen.
  • Buchung
    Wir freuen uns, wenn Sie sich für eines der Programme entscheiden und wir Ihnen und Ihren SchülerInnen einen unvergesslichen Besuch auf der GARTEN TULLN bereiten können.
    Anfragen richten Sie bitte an office@diegartentulln.at oder +43 2272/68 188.
Anreise

Anreise mit dem Auto
Tulln ist mit dem Auto aus allen Richtungen gut erreichbar. Von Norden und Osten (z.B. aus Wien) über die A22 und S5 (Ausfahrt Tulln) und B19. Von Süden und Westen über die A1 (Ausfahrt St. Christophen) und B19.

Parkplatz
Es gibt zwei Parkplätze in unmittelbarer Nähe des Besucherzentrums. Busgruppen können direkt beim Besucherzentrum/Eingang aussteigen, der gekennzeichnete Parkplatz 2 ist für Autobusse vorgesehen.

Anreise mit der Bahn
Gute Verbindung als Bahnknotenpunkt zwischen Wien, Krems und St. Pölten. Strecke Wien — Tulln zirka eine halbe Stunde.
Informationen unter: www.oebb.at oder unter +43 (0)517 17.

Anreise mit dem Bus
Diverse Buslinien fahren aus der Umgebung nach Tulln.
Fahrplan unter www.postbus.at.

Bildungsinhalte
Biologie, Sachunterricht, Ökologie, Kreisläufe in der Natur, Stoffkreisläufe im Garten und im Boden, Lebensraum- und Artenvielfalt von Lebewesen und Biotopen, ökologisches Gleichgewicht, funktionale und ökologische Zusammenhänge und Abhängigkeiten, Tiere finden und selbständig bestimmen, Bedeutung und Aufgaben der Tiere und Pflanzen im jeweiligen Biotop, Nahrungsbeziehungen, Prinzipien und Vorteile der naturnahen Gartenbewirtschaftung, verschiedene Naturgartenelemente und ihr Nutzen, Bedeutung von Kompost und Nützlingen, Abhängigkeit des Menschen von Natur und Umwelt, Motivation / Anregung zum Umweltbewussten und nachhaltigen Umgang mit unseren Ressourcen.
Lehr- und Lernziele
fächerübergreifende Teamarbeit in Kleingruppen, Förderung soziokommunikativer Kompetenzen, selbständiges Entdecken, Beobachten, Vergleichen, Ordnen und Fragen formulieren, Arbeiten mit Hilfsmitteln (Lupe, Becherlupe, Kescher, Bestimmungsliteratur) und „wissenschaftlichen“ Methoden, Weitergabe und Vermittlung der erworbenen Information an andere, Verantwortung für Lebewesen übernehmen, Wiederholung / Festigung ökologischer Grundbegriffe, Entwicklung positiver Emotionen und Achtung für Natur und Umwelt, Einblick in Vielfalt und Charakteristika von Organismen und Lebensräumen, Verständnis für Einordnung der Organismen in ein System, Verständnis für Umweltprobleme und Schutzmaßnahmen.