Kunst im Garten

Auf Einladung von Kunst im öffentlichen Raum Niederösterreich weben füKunst-Installation Daphne im Seerosenteichnf Künstler und Künstlerinnen ihr Schaffen in den Kontext der Gartenschau ein. 

Der britische Künstler Nils Norman ist bekannt für seine utopisch anmutenden stadtplanerischen Gestaltungsideen. Mit einer Schilder-Installation entlang des Gehwegs von der Seerosenbrücke zur Gartenschau will er auf das Thema Ökologie und Umwelt aufmerksam machen.

Dan Perjovschi, rumänischer Künstler, Schriftsteller und Karikaturist bearbeitet in seinen Werken vor allem das Thema Klimawandel. Ein Teppich aus Keramikfliesen in der Nähe des Baumwipfelweges ist gestalterischer Untergrund für seine ironisch-kritischen Zeichnungen.

Mitten im Wald befindet sich die Skulptur des Berliner Künstlers Klaus Weber. Flankiert von drei alten knorrigen Fichten sitzt ein lebensgroßer Schimpanse tief in Gedanken versunken, als bildnerische Kritik am anthropozentrischen Weltbild.

Die österreichische Künstlerin Ines Doujak zeigt das Wechselspiel von Natur und Kultur, symbolisiert durch eine Liebesgeschichte aus der griechischen Mythologie. Als Platz dafür hat sie den Teich beim Besucherzentrum gewählt.

Emese Benczúr stammt aus Ungarn. Die dekorative Kunst vor allem mit Stoffen ist ihre künstlerische Heimat. Ein Stück Auwald wird durchwoben von Moskitonetzen, zum Durchschreiten gedacht, um dann durch einen Blick zurück eine „geheime Botschaft“ zu entdecken.